Websites von der Creative Medienagentur zu günstig?

Was bewegt uns eine Website oder einen Online-Shop soooo „günstig“ anzubieten? Es liegt eigentlich auf der Hand, was viele andere Firmen verschweigen. Oft werden für kleinere Webprojekt sogenannte CMS (Content-Management-Systeme) verwendet, die schon mit einem vorgefertigten Theme (Optik & Design) ausgestattet sind. Bei den Themes kann allerdings variiert werden. Wenn jemand ein aufwändigeres Design für seine Website haben möchte, erhält für ein wenig mehr Geld ein stylischeres Theme. Wir sprechen hier aber nicht von tausenden von Euronen, sondern von Beträge zwischen 50 und 200 EUR. Alles in Allem ist dies doch überschaubar, oder? Das was noch fehlt ist die Zeit, die benötigt wird um den Content, den sogenannten Inhalt der Website, einzupflegen und einen rechtssicheren Rahmen darum zu zimmern. Hier liegt also der Hase im Pfeffer! Ist das wirklich so teuer oder günstig?

Was wird grundlegend verwendet? Also man nehme ein CMS, zumeist kostenfrei erhältlich und ein Theme. Beides zusammen = erschwinglich und nicht sehr kostenintensiv. Wie kann demnach bei der Datenerfassung für den Content gespart werden?

Wir, die Creative Medienagentur, bringen jetzt einmal Licht ins Dunkle und zeigen die wichtigsten Punkte in der Weberstellung auf:

 

Auswahl des richtigen CMS – Content-Management-System

Zu allererst sollte man sich die Frage stellen, für welchen Zweck wird die Website benötigt und was soll die Internetseite später können. In den meisten Fällen wird die Homepage dafür verwendet, im Internet eine sogenannte Visitenkarte abzubilden. Unter anderem werden in vorhergenannter Seite die Firma oder Person kurz vorgestellt, in einer weiteren Passage das Leistungsfeld oder Beweggrund abgesteckt und mit einem Kontaktformular sowie Impressum abgeschlossen. Wer einen Schritt weiter gehen möchte und auch einen Downloadbereich, Kundenlogin oder gar einen Online-Katalog abbilden möchte, benötigt unter Umständen wieder ein ganz anderes CMS. Mit welchen CMS die Creative Medienagentur arbeitet, listen wir (mit Beschreibung) kurz auf:

  • WordPress

    Ursprünglich als reines Blogsystem verwendet, entwickelte sich dieses System (Dank der großen Community an Programmierern) zum CMS, welches sich gut für kleinere Websites und Projekte einsetzen lässt. Durch die vielen Plugins, die für dieses System entwickelt wurden, kann es, zum Teil, vielseitig verwendet werden. Allerdings ist hier für Laien Vorsicht geboten. Gerade bei den Plugins steckt der Teufel im Detail. Ein fehlerhaftes Plugin kann gut und gerne einmal zum Absturz der kompletten Seite führen. Sachverstand sollte also hohe Priorität haben.

  • Joomla!

    Dieses CMS ist schon ein wenig ausgereifter als WordPress und bietet von Grund auf schon ein paar Funktionen mehr, wenn es um Nutzer und Rechteverwaltung geht. Ebenso wird bei diesem Content-Management-System ein höheres Augenmerk in Bezug auf Mehrsprachigkeit und SEO gelegt, ohne zusätzliche Plugins installieren zu müssen.

  • Typo3

    Das Schlachtschiff im CMS-Bereich. Eines der ausgereiftesten und umfangreichsten System, die wir als reines CMS kennen. Dennoch mussten wir feststellen, dass diese Art von Management-System meistens überzogen ist für viele Kunden. Getreu dem Motto: „Mit Kanonen auf Spatzen schießen“. Das System kann viel ist allerdings für den Endverbraucher anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig. Einsatzgebiete für dieses System sind, unserer Auffassung nach, größere Unternehmen mit mehrsprachigen Content.

  • Individuallösung mit dem Framework Laravel

    Manchmal ist die Kundenanfrage so speziell, dass es besser ist eine eigene Lösung zu programmieren. Dafür verwenden wir das PHP-Framework Laravel. Damit haben wir die Möglichkeit genauestens auf den Kundenwunsch einzugehen und das CMS genau nach den Vorstellungen zu generieren.

Sie sehen also, dass für jedes Projekt unter Umständen ein eigenes Management-System benötigt wird. Eine vorausgehende Beratung hilft bei der Entscheidungsfindung, bevor es dann an die eigentliche Arbeit geht.

Passende Vorarbeit leisten!

Leider vergessen viele Kunden oft, was ein Projekt unter Umständen teuer machen kann, gute Vorarbeit zu leisten. Darunter fällt unter anderem die Bildersuche, die richtige Textauswahl, die Ansprache (Du oder Sie), Produkte die verwendet werden sollen, Kontakt- bzw. Anfrageformular, Optik der Website, Farben uvm.

Wer diese Dinge beachtet, erspart dem Programmierer und dem Projektbetreuer eine Menge Arbeit und Nerven. Denn nichts ist schlimmer, als bei jedem Schritt nachfragen zu müssen, wie und was dargestellt werden soll. Sie werden sehen, dass der zeitliche Ablauf durch perfekte Vorarbeit um vielfaches verkürzt werden kann.

Deswegen ist die Creative Medienagentur günstig

Vorausschickend möchten wir noch, dass wir keineswegs billig mit günstig verwechseln. Denn unter unserem Wert wollen wir uns natürlich nicht verkaufen. Allerdings haben wir uns mittlerweile angewöhnt, penible Kontakt zum Kunden von Anfang an zu halten! Wir setzen uns mit dem Kunden und seinem Projekt im Detail auseinander und eruieren genauestens die Probleme und Wünsche. Anschließend stellen wir die Ergebnisse in Form eines Lastenblattes bzw. ToDo-Liste zur Verfügung. Somit kann der Programmierer Stück für Stück die Website erstellen, ohne etwas zu vergessen und Sie als Kunde können exakt nachvollziehen auf welchem Stand die Website ist. Ebenso ist es mit den zu verwendeten Daten, wie z. B. Bilder, Videos, Audio oder PDFs. Diese werden in einer Cloud (meistens Dropbox) gesammelt und katalogisiert. So ist ersichtlich, welche Daten vorliegen und/oder fehlen. Wir beginnen unsere Arbeit dann, wenn alle Daten vorhanden sind und sparen so wertvolle Zeit. Aufgrund dieses Vorgehens können wir Websites und Shop kostengünstig erstellen.

Anfragen und Angebot bekommen

Wenn auch Sie Interesse an einer neuen Website oder Shop haben, scheuen Sie sich nicht uns zu kontaktieren. Wir stehen Ihnen gerne für eine Beratung zur Verfügung und erstellen Ihnen ganz unverbindlich ein Angebot. Sie werden sehen es lohnt sich!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.